Kapital anlegen Wie Sie erfolgreich Ihr Kapital investieren

08.12.2023 9 Minuten Lesezeit

klimaVest: Geld als Balkendiagramm Grafik für den Kapital anlegen Teaser

Anlageziele, Investmentprodukte, die wichtigsten Anlageprinzipien: Alle Informationen für Ihre Kapitalanlage im Überblick. 

Inhalt

Das Wichtigste in Kürze:

  • Für eine erfolgreiche Kapitalanlage ist es wichtig, Ihre persönlichen Anlageziele sowie Ihre individuelle Situation im Blick zu behalten. So können Sie eine Geldanlage auswählen, die sowohl in Hinblick auf Laufzeit als auch Risikoniveau auf Ihre Präferenzen ausgelegt ist.
  • Das magische Dreieck der Vermögensanlage hilft Ihnen dabei, Ihre Ansprüche an Ihre Kapitalanlage zwischen den Aspekten Sicherheit, Rendite und Verfügbarkeit zu verorten und so zu konkretisieren.

  • Das Angebot an Anlageprodukten ist äußerst vielfältig: Informieren Sie sich über die Eigenschaften der verschiedenen Produkte und Anlageklassen, um sich so einer geeigneten Geldanlage zu nähern.

  • Möchten Sie Ihr Vermögen erfolgreich anlegen, sollten Sie sich das Prinzip der Diversifikation zunutze machen und Ihr Kapital auf mehrere Geldanlagen aufteilen. So erreichen Sie ein ausgewogeneres Anlagerisiko.

Ob Erbe, Lottogewinn oder der Lohn für harte Arbeit: Wer über eine höhere Kapitalsumme, zum Beispiel 50.000, 100.000 oder 500.000 Euro aufwärts, verfügt und sein Kapital sicher anlegen möchte, der steht der einen oder anderen Herausforderung gegenüber. Denn die Finanzwelt ist groß und bietet eine riesige Palette an verschiedenen Anlagemöglichkeiten, von lukrativen Aktien über solide Rentenfonds bis hin zu günstigen ETFs.  

Doch nicht alle sind für Sie und Ihre individuellen Ansprüche gleich gut geeignet. Worauf müssen Sie also achten, wenn Sie Ihr Kapital erfolgreich anlegen wollen? Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel, worauf es ankommt, wenn Sie Ihr Vermögen sicher und trotzdem rentabel investieren möchten. 

Anlageziele:
Wofür möchten Sie Ihr Kapital anlegen?

Um eine gut informierte Anlageentscheidung treffen zu können, müssen Sie sich zuerst darüber bewusst werden, wofür Sie Ihr Kapital anlegen und was damit erreichen möchten. Planen Sie für ein konkretes Ereignis in der näheren Zukunft, zum Beispiel den Kauf eines Eigenheims? Möchten Sie eher für Ihr Alter vorsorgen? Oder möchten Sie der Inflation entgegensteuern und Ihr Vermögen erhalten? Ihr Anlageziel nimmt direkten Einfluss auf Ihre Strategie und damit auch auf das geeignete Anlageprodukt. 

Ein Beispiel: Sie verfügen über eine Investitionssumme von 100.000 Euro. Sie haben es sich zum Ziel gesetzt, dass sich dieses Kapital in 20 Jahren pünktlich zu Ihrer Pensionierung auf 200.000 Euro verdoppelt hat. Mit diesen Bedingungen bräuchten Sie bei einer thesaurierenden Anlage ein Finanzprodukt, das Ihnen ungefähr 3,6 % p.a. erwirtschaftet (Steuern und Inflation ausgenommen).  

Doch oft gibt es nicht das eine perfekte Finanzprodukt, das exakt auf Sie zugeschnitten ist. In solchen Fällen kommt die Diversifikation zum Tragen: Sie verteilen Ihre Anlagesumme auf unterschiedliche Anlageprodukte und vermindern damit aber auch gleichzeitig die Anlagerisiken – doch dazu gleich noch mehr. 

Klar ist: Je konkreter Sie Ihr Anlageziel formulieren können, desto besser können Sie ein geeignetes Anlageprodukt beziehungsweise Produkte finden, die Ihre persönlichen Anforderungen erfüllt.  

Manche Anleger:innen hingegen wissen zwar nicht, was sie wollen, dafür aber umso genauer, was sie nicht wollen – und zwar ihr Kapital einfach auf dem Konto herumliegen zu lassen. Doch auch damit ist schon ein wichtiger Schritt getan. Wenn Sie sich über Ihre Renditewünsche, Ihren Anlagehorizont und Ihre Risikobereitschaft im Klaren sind, können Sie sich auch auf diesem Wege Ihrer künftigen Kapitalanlage nähern und Ihr Vermögen zielgerichtet anlegen.

Kapital anlegen - worauf kommt es an?

Viele Jahre Arbeit und erfolgreiches Wirtschaften haben Ihnen nun eine beträchtliche Kapitalsumme eingebracht, die allerdings nicht nur auf dem Konto herumliegen und von steigenden Inflationsraten angefressen werden soll.

Wie sollten Sie nun also Ihr Kapital anlegen, also beispielsweise Ihre 20.000 Euro oder 50.000 Euro? Auch wenn Sie im Fall einer Hinterlassenschaft eine höhere Summe an Kapital erhalten, möchten Sie vielleicht nicht direkt alles für Konsumartikel verschleudern, sondern Ihr Erbe anlegen.  

Um Sie in der Auswahl einer geeigneten Kapitalanlage weiterzubringen und dabei auch ungeeignete Anlagen ausschließen zu können, ist eine Einordnung in das magische Dreieck der Vermögensanlage hilfreich:  

Das Dreieck besteht aus den drei Eigenschaften Rendite, Sicherheit und Verfügbarkeit. Ein Anlageprodukt beziehungsweise Finanzprodukte einer bestimmten Anlageklasse können sich immer nur zwischen zwei der drei Eigenschaften positionieren.  

Das heißt, entweder wird eine der Eigenschaften gut in einem Produkt repräsentiert oder es weist Elemente von zwei Eigenschaften auf, die aber beide nur bis zu einem gewissen Grad vorhanden sind. Feststeht: Keine Kapitalanlage kann Ihnen alle drei Eigenschaften in einem Produkt bieten. 

Je nach Ihren persönlichen Präferenzen können Sie sich in dem Dreieck positionieren: Wenn Sie beispielsweise Ihr Kapital sicher anlegen wollen und Ihr Vermögen aber nicht allzu lange gebunden sein soll, werden Sie im Gegenzug auf eine hohe Rendite verzichten müssen. Unter solche Anlagen fallen zum Beispiel Tagesgeldkonten. 

Wenn Sie aber sowohl Rendite als auch ein gewisses Maß an Sicherheit erzielen möchten, dann können Sie mit einer relativ langen Kapitalbindung rechnen. Diese Kombination finden Sie zum Beispiel bei Festgeldkonten, aber auch bei manchen Fonds. 

Möchten Sie Ihr Geld verfügbar halten und gleichzeitig möglichst hohe Renditen erwirtschaften, dann wird Ihnen die entsprechende Geldanlage nicht viel Sicherheit bieten können. Darunter fallen beispielsweise Aktien, ETFs oder auch Kryptowährungen. Denn solche Anlagen sind meist recht volatil, sodass ein plötzlicher Kurssturz mit erheblichen Verlusten für die betroffenen Anleger:innen einhergeht. 

Mit dem Dreieck können Sie also einerseits festlegen, welche Eigenschaften Ihre zukünftige Geldanlage haben soll, andererseits können Sie nach dem Ausschlusskriterien bestimmte Anlagemöglichkeiten aus Ihren Überlegungen ausklammern. Damit nähern Sie sich noch schnell und zuverlässig der für Sie geeigneten Kapitalanlage. 

Diversifikation: Balance für Ihre Kapitalanlage

Die Grafik zeigt auf, wie Diversifikation von Kapitalanlagen funktioniert.

Damit Sie wirklich von einer erfolgreichen Kapitalanlage sprechen können, ist das Stichwort Diversifikation (oder auch Asset Allocation) unvermeidlich. Denn wenn Sie all Ihr Vermögen in eine Aktie oder einen ETF investieren, müssen Sie im schlimmsten Falle eines Kurssturzes mit einem Totalverlust Ihres Anlagekapitals rechnen.  

Deshalb lautet die goldene Investment-Regel: “Nicht alle Eier in einen Korb legen”. Hier ist also Diversifikation gefragt, die Ihnen auch dabei helfen kann, Ihr Anlagedreieck langfristig auszugleichen.  

Denn wenn Sie Ihr Kapital auf verschiedenste Anlagen aufteilen, streuen Sie auch die damit verbundenen Risiken und sorgen gleichzeitig für bessere Chancen auf hohe Renditen. Mit zwei verschiedenen Anlagen haben Sie schon ein Mindestmaß an Diversifikation erreicht – doch je mehr Kapital Ihnen zur Verfügung steht, desto besser können Sie diversifizieren und so das Meiste aus Ihrem Vermögen herausholen.  

In der Gestaltung und Diversifizierung Ihres Portfolios können Sie sich unterschiedliche Schwerpunkte setzen. Hier finden Sie einen Überblick über die drei geläufigsten Portfoliostrategien

Das wachstumsorientierte Portfolio 

Das wachstumsorientierte Portfolio möchte vor allem Renditechancen nutzen und dafür auch höhere Risiken eingehen. Ein gewisser Anteil des Vermögens wird in Form risikoarmer Produkte als stabilisierende Grundlage angelegt, doch der Fokus liegt klar auf der Rendite.

Das ausgewogene Portfolio

Das ausgewogene Portfolio setzt gleichermaßen auf Sicherheit und Renditechancen und investiert dafür zu ungefähr gleichen Teilen in einerseits möglichst stabile sowie andererseits renditeorientiertere Anlageprodukte. 

Das werterhaltende Portfolio 

Das werterhaltende Portfolio zielt vor allem darauf ab, den Wert Ihres Vermögens zu erhalten und dafür risikoarme und stabile Anlagen zu nutzen. Hier wird nur ein kleiner Teil des Kapitals für etwas risikoreichere Produkte genutzt, die die Gesamtrendite Ihres Portfolios antreiben sollen.

Erneuerbare Energien: Ihr Investment in die Energie der Zukunft

Unser Energiebedarf wächst – das steht fest. Gleichzeitig verlieren fossile Energieträger unter dem Vorzeichen des Megatrends Nachhaltigkeit an Bedeutung und werden zunehmend von Technologien der erneuerbaren Energiegewinnung verdrängt. Ob Wind, Wasser oder Solar: Erneuerbare Energien sind auf dem Vormarsch und werden bei der Deckung unseres steigenden Energiebedarfs eine essenzielle Rolle spielen. 

Dass Angebot und Nachfrage im Sektor Erneuerbare Energien stetig ansteigen, hat nicht nur Auswirkungen auf die Wirtschaft – sondern birgt auch wichtige Chancen für Anleger:innen. Denn wer schon heute das Potential erneuerbarer Energien erkennt, ergänzt sein Anlageportfolio um eine bedeutende, zukunftsweisende Anlageklasse

Anleger:innen stehen hier verschiedenste Möglichkeiten offen, um in den Sektor Erneuerbare Energien zu investieren: Das Angebot reicht von Crowdfunding-Projekten über (risikoreiche) unternehmerische Beteiligungen bis hin zu Erneuerbare-Energien-Fonds. 

Möchten Sie diversifiziert in erneuerbare Energien investieren, können sich ELTIF-Anlageprodukte für Sie eignen: Bei ELTIFs (European Long-Term Investment Fund) handelt es sich um Investmentfonds, die langfristig und nachhaltig in die Realwirtschaft investieren. Ob Infrastruktur oder Anlagen zur regenerativen Energieerzeugung: ELTIFs ermöglichen Ihnen als Anleger:in die Beteiligung an zukunftsstarken Infrastruktur- oder Energieprojekten mit attraktiven Renditechancen

Fonds: Diversifikation in einem Produkt

Durch die Bindung verschiedener Vermögenswerte in einem Produkt sind Fonds von Haus aus bis zu einem gewissen Grad diversifiziert. Investieren Sie dann noch in viele unterschiedliche Fonds, erstreckt sich Ihr Portfolio schnell über verschiedene Branchen, Länder und Assetklassen und ermöglicht Ihnen damit die bestmögliche Risikostreuung. Sowohl bei klassischen als auch bei börsengehandelten Fonds, also ETFs, finden Sie diese Art der Diversifikation. 

Mit ELTIFs wie dem Sachwertefonds klimaVest aus dem Haus Commerz Real investieren Sie mit Ihrer Kapitalanlage in insgesamt über 25 Wind- und Solaranlagen in ganz Europa. Durch Anlagen in verschiedenen Ländern und Klimazonen gleichen sich damit eventuelle Risiken gegenseitig aus und ermöglichen somit eine solide Streuung, die den Anleger:innen in Hinblick auf Risiko und Rendite zugutekommt. 

Windrad aus Vogelperspektive mit Nebel

INVEST IN INFINITY

Ihr Beitrag zur Energiewende.
Jetzt mehr erfahren

Welche Anlageprodukte stehen Ihnen zur Auswahl?

Den Formen verschiedener Anlageprodukte sind kaum Grenzen gesetzt: Neben dem klassischen Wertpapier oder der Unternehmensaktie können Sie Ihr Kapital auch problemlos in Sachwerte investieren, wie beispielsweise Immobilien oder Edelmetalle sowie – etwas ausgefallener – Gemälde oder Oldtimer etc.

Doch mit den verschiedenen Formen gehen auch unterschiedliche Bedingungen und Voraussetzungen einher, wie die Risikoklasse, die Renditechancen oder das dafür benötigte Fachwissen. Diese Tabelle gibt Ihnen einen Überblick darüber, welche Anlageformen mit welchen Eigenschaften verknüpft sind. So können Sie entscheiden, welche für Sie geeignet ist, wenn Sie beispielsweise Risiken so weit wie möglich ausschließen und ganz auf Sicherheit setzen möchten.

 Anlageform  Risikoklasse Renditenchancen Fachliches Know-How
Tagesgeld / Festgeld in Euro, Bundeswertpapiere   1  inflationsbedingter Wertverlust   nicht notwendig bis gering 
Tagesgeld / Festgeld in Fremdwährungen, Unternehmensanleihen mit guter Bonität, Offene Immobilienfonds, europäische Anleihenfonds, Anleihen-ETFs, Genossenschaftsanteile   2  niedrige bis mittlere   gering bis mittel 
Crowdinvesting, Edelmetalle, Immobilien   2-3  mittlere   
Aktien, Aktienfonds, Aktien-ETFs von europäischen Standardwerten o.Ä.   3  mittlere bis hohe   mittel bis hoch 
Aktien, Aktienfonds, Aktien ETFs von Schwellenländern o.Ä., Währungsanleihen mit mittlerer Bonität, ELTIF   4  mittlere bis hohe   mittel bis hoch 
Derivate, Geschlossene Immobilienfonds, Sammlerobjekte, Kryptowährungen, Alternative Investmentfonds (AIF)   5  mittlere bis hohe   sehr hoch 

Anlageformen im Überblick

Aktien

Wenn Sie Aktien erwerben, sind Sie vom Erfolg des entsprechenden Unternehmens abhängig. Oft können Aktienkurse Schwankungen unterliegen, die aber meist langfristig wieder ausgleichen. Damit bieten Aktienanlagen über einen langen Anlagezeitraum in der Regel gute Renditechancen.

Alternative Investmentfonds (AIF)

AIFs sind eine heterogene Anlageform. Sie sind nicht börsenabhängig und erfüllen nicht die Kriterien klassischer Fonds, weshalb sie als eigene Form zusammengefasst werden. Darunter fallen einerseits recht solide Anlagen wie Sachwertefonds, doch auch riskante Investmentfonds wie Hedgefonds oder Private Equity.

Anleihen

Mit Anleihen investieren Sie in festverzinsliche und somit recht stabile Wertpapiere, die entweder von Staaten, Kommunen oder Unternehmen ausgehändigt werden. Ein Risiko besteht für Anleger:innen im Falle einer Zahlungsschwierigkeit oder Zahlungsunfähigkeit des Ausgebers.

Bundeswertpapiere

Unter Bundeswertpapieren versteht man Staatsanleihen, die vom deutschen Staat ausgegeben werden.

Crowdinvesting

Mit dieser Anlageform investieren Sie verhältnismäßig niedrige Summen in Einzelprojekte oder Einzelunternehmen. Die Laufzeiten sind hier meist recht kurz. Neben den guten Renditechancen spielt aber auch das Darlehensrisiko eine Rolle.

Dabei leiden Anleger:innen unter dem Nachrangdarlehen, sodass Investor:innen im Fall eines Misserfolgs erst zum Schluss ausbezahlt werden, sofern überhaupt noch Kapital dafür vorhanden ist.

Derivate

Bei Derivaten werden keine eigenen Vermögenswerte gekauft, sondern auf zukünftige positive Marktentwicklung von Aktien oder anderen Werten gewettet. Neben hohen Renditen ist auch ein Totalverlust möglich.

Edelmetalle

Gold, Silber, Platin zählen zu den geläufigsten Edelmetallanlagen. Neben dem physikalischen Kauf von Edelmetallen können Anleger:innen auch in Edelmetall-Wertpapiere investieren. Diese sind aber neben der Entwicklung des tatsächlichen Rohstoffpreises zusätzlich noch börsenbedingten Kursschwankungen unterworfen.

ETFs

Gold, Silber, Platin zählen zu den geläufigsten Edelmetallanlagen. Neben dem physikalischen Kauf von Edelmetallen können Anleger:innen auch in Edelmetall-Wertpapiere investieren. Diese sind aber neben der Entwicklung des tatsächlichen Rohstoffpreises zusätzlich noch börsenbedingten Kursschwankungen unterworfen.

Festgeld

Auf einem Festgeldkonto kann das Kapital bis zu einem festgesetzten Termin geparkt werden. Zwar sind die Zinsen seit der Leitzinserhöhung höher als noch vor einigen Jahren, doch sie übersteigen weiterhin die Inflationsrate nicht. Daher ist bei dieser Anlage also mit keiner inflationsbereinigten Rendite zu rechnen.

Fonds

Fonds investieren das Fondsvermögen in mehrere einzelne Vermögenswerte gleichzeitig. Ein Fonds kann sich entweder spezialisieren, beispielsweise in Form eines Fonds für erneuerbare Energien, oder er nimmt eine Mischung verschiedener Anlageformen in sein Portfolio mit auf (Mischfonds).

Die Risiken sind aufgrund der Diversifikation meist recht gering, allerdings ist mit mehr Kosten zu rechnen, da sie von Fondsmanagern aktiv verwaltet werden.

Genossenschaftsanteile

Indem Sie Anteile erwerben, werden Sie Mitglied der jeweiligen Genossenschaft. Dabei geht es nicht nur um das wirtschaftliche, sondern auch um das soziale Wohlergehen der Mitglieder. Die Ausschüttungen finden meist jährlich statt, die Höhe richtet sich nach dem Erfolg der Genossenschaft und der einvernehmlichen Bestimmung über die Verteilung des Gewinns.

Geschlossene Immobilienfonds

Hier investieren Sie meist in ein oder nur wenige Immobilienobjekte. Die Anzahl der auszugebenden Anteile ist begrenzt, nach Ausgabe der verfügbaren Anteile wird der Fonds geschlossen. Das Kapital ist hier meist recht lang gebunden, außerdem stehen hier typische Klumpenrisiken den meist sehr guten Renditechancen gegenüber.

Immobilien

Bei einer Anlage in Immobilien investieren Sie in eine reale Immobilie, die Sie entweder vermieten oder nach einer gewissen Zeit und Wertsteigerung weiterverkaufen können. Die häufigsten Risiken bestehen in Mietausfällen, hohen laufenden Kosten oder einem extrem hohen Verwaltungsaufwand.

Impact Fonds

Bei Impact Fonds handelt es sich um nachhaltige Geldanlagen mit dem Ziel, finanzielle Rendite mit einem nachhaltigen Einfluss auf die Realwirtschaft zu vereinen. Ihr Alleinstellungsmerkmal: Konkrete Nachhaltigkeitsziele und die dafür genutzten Maßnahmen werden messbar gemacht und transparent kommuniziert.  

Impact Fonds können mit Blick auf ihre spezifischen Anlageobjekte verschiedene Formen annehmen, zum Beispiel als Aktien- oder Immobilienfonds. Impact Investing für Privatanleger:innen bietet seit letztem Jahr der Sachwerte-Impact Fonds klimaVest der Commerz Real, der in Sachwerte wie Windkraft- und Solaranlagen investiert.


Kryptowährungen

Kryptowährungen dienen nicht nur der Bezahlung, sondern auch dem weiteren Handel oder sogar der Erzeugung neuer Werte. Die Gewinne sind in manchen Fällen astronomisch hoch, können aber mit plötzlich fallenden Kursen für große Verluste sorgen. Darüber hinaus verlangen sie ein großes Knowhow sowohl zu Währungen als auch zu Netztechnologien.

Nachhaltige Fonds

Nachhaltige Investmentfonds sind ebenfalls ein heterogenes Feld und umfassen Aktienfonds, Sachwertefonds, Themenfonds und noch viel mehr. Dabei können Anleger:innen in Aufforstungsprojekte, nachhaltige Aktienpakete oder auch Sachwerte wie Windkraftanlagen investieren.

Offene Immobilienfonds

Diese Art von Fonds ermöglicht es Anleger:innen jederzeit, Anteile zu kaufen und entsprechend den Bestimmungen zu verkaufen. Das Portfolio Offener Immobilienfonds besteht meist aus einer größeren Zahl an Anlageobjekten. Die Gewinne ergeben sich meist aus der Vermietung, der Wertsteigerung oder dem Verkauf der Immobilien.

Sammlerobjekte

Der Fantasie sind bei dieser Anlageform kaum Grenzen gesetzt, von Whiskey und Wein über Uhren und Oldtimer bis hin zum klassischen Kunstwerk können sich solche Objekte mit einer entsprechenden Wertsteigerung als äußerst rentabel erweisen. Dafür sollte jedoch ein gewisses Fachwissen vorliegen, um die Risiken zu minimieren.

Tagesgeld

Tagesgeldkonten funktionieren wie Festgeldkonten, allerdings ohne die Terminbindung. Die kurzen Fristen sorgen jedoch auch dafür, dass die Zinsen geringer sind als bei Festgeld und damit ebenfalls unter der Inflationsrate liegen. Daher eignen sich solche Anlagen nur für sehr kurze Anlagezeiträume.


So legen Sie Ihr Kapital erfolgreich an

So sehr die Meinungen in Sachen Kapital anlegen auch auseinandergehen mögen – feststeht, dass Sie umso höhere Gewinne erzielen können, je früher Sie Ihr Kapital anlegen. Denn so einfach es auch klingen mag: Der richtige Zeitpunkt, um damit anzufangen, ist immer genau jetzt. 

Natürlich müssen Sie nicht direkt 100.000 Euro in die Hände eines einzigen Anbieters geben, starten Sie ruhig mit etwas kleineren Beträgen. Denn je früher Ihr Kapital zu arbeiten anfängt, desto früher erreichen Sie auch Ihre Anlageziele. 

Nutzen Sie zu Anfang beispielsweise circa 10 % Ihres Kapitals für eine sichere Anlage, sodass Sie den Anlagebetrag ganz nach Ihren Wünschen monatlich, quartalsweise oder jährlich erhöhen können.  

Anstelle von größeren Einzelbeträgen können Sie auch einen Sparplan einrichten, mit dem Sie zum Beispiel monatlich 500 Euro einzahlen. Der Cost-Average-Effekt spielt dabei auf Ihrer Seite: Durch die geringeren und trotzdem dauerhaften Einzahlungen können damit die Risiken schwankender Märkte ausgeglichen werden. 

Ihre individuelle Lebenssituation im Blick

Die Entscheidung, Ihr Kapital sicher und sinnvoll anzulegen, macht sich gerade bei einer höheren Kapitalsumme mehr als bezahlt. Doch dabei sollten Sie immer ein Auge darauf haben, an welchem Punkt Ihres Lebens Sie sich gerade befinden und ob Sie in den nächsten Jahren mit außerplanmäßigen Ausgaben rechnen müssen.  

Wenn Sie Kinder haben, ist für sie vorgesorgt? Ist Ihr Auto noch fit oder liebäugeln Sie doch mit dem neuesten E-Mobil? Oder sind Sie noch dabei, den Kredit für Ihr Eigenheim abzubezahlen? 

Haben Sie aktuell noch Schulden in Form von andauernden Kreditrückzahlungen, sollten Sie diese erst vollständig begleichen, bevor Sie sich für eine Kapitalanlage entscheiden. So vermeiden Sie unnötige Risiken in Form von Liquiditätsengpässen. 

Auch bei einem größeren Vermögen ist Ihnen dazu geraten, einen Teil beiseitezulegen, um alle Eventualitäten in Ruhe absichern zu können, ohne direkt auf die Anlagesumme zugreifen zu müssen. Das gilt insbesondere für Langzeitinvestments, die Ihre Einlage für viele Jahre am Stück einbinden. 

Teilen Sie Ihr Kapital richtig auf

Wie wichtig Diversifikation ist, haben wir Ihnen bereits erläutert. Doch Diversifikation bedeutet nicht, auf alle möglichen Arten anzulegen und auch nicht bei jeder Summe die Anlage breit zu streuen. Es macht beispielsweise wenig Sinn, bei einer geringen Einmalanlage wie 500 € jeweils 100 € in 5 verschiedene Assetklassen zu investieren. Schließlich kosten sie Transaktionen meist zusätzliches Kapital. Als Faustregel gilt, dass Wertpapiertransaktionen nicht wirtschaftlich sind, wenn sie mehr als 1% des angelegten Betrags kosten.

Wenn Sie wissen, was für ein Anleger-Typ Sie sind - sicherheitsorientiert, ausgewogen oder wachstumsorientiert – können Sie entsprechend einfacher eine Anlageentscheidung treffen. Ein ausgewogener Typ könnte zum Beispiel 10.000 € wie folgt investieren: 30-40% in riskantere Produkte wie Aktien, 60-70% in Produkte mit höherer Sicherheit. 

Kapital anlegen und Kapital einfahren

So sehr Kapital anlegen auch Spaß macht, ist Investieren kein Selbstzweck. Aus diesem Grund ist es auch so wichtig, anfangs ein Ziel vor Augen zu haben, das man anstrebt. Denn ohne Ziel wissen Sie nicht, wann es Zeit wird, Ihr Kapital auf sicherere Anlagen umzuschichten (Rebalancing) oder das erzielte Plus zu „ernten“. 

Heute ist ein guter Tag für Ihre Kapitalanlage

Wenn Sie über ein größeres Vermögen verfügen und bislang Ihr Girokonto als Aufbewahrungsort genutzt haben, wurden Sie nun hoffentlich dazu inspiriert, sich einer sicheren und rentableren Kapitalanlage zuzuwenden. Denn mit der aktuellen Inflationsrate wird sich Ihr Kapital sonst nach und nach minimieren. 

Doch die Entscheidung für eine spezifische Vermögensanlage ist wahrlich nicht einfach – orientieren Sie sich deshalb an Ihnen selbst und Ihren individuellen Anlagewünschen.  

Denn “die beste Vermögensanlage” gibt es nicht. Vielmehr sollte es darum gehen, eine Anlage zu finden, die Ihre Ziele und Ansprüche zu guten Bedingungen umsetzen kann. Lassen Sie sich dabei nicht zu hochriskanten Anlagen hinreißen, sondern behalten Sie auch stets Ihre Risikotoleranz im Blick.  

Bei der Vermeidung größerer Risiken kann Ihnen auch eine entsprechende Diversifikation helfen, die Sie entweder “manuell” über unterschiedliche einzelne Investments oder in Form eines Fonds erreichen können. 

Wenn Sie noch nicht über ein solides Finanzwissen verfügen und trotzdem Maßnahmen ergreifen möchten, um Ihr Kapital sinnvoll zu investieren, fangen Sie mit kleineren Beträgen an und sammeln Sie mit der Zeit Ihre Erfahrungen, um zu einem späteren Zeitpunkt größere Anlageentscheidungen treffen zu können.  

So können Sie Ihr Wissen über den Finanzmarkt erweitern und gleichzeitig schon Ihr Vermögen sicher anlegen. 

Geduld, Selbstbewusstsein und eine ruhige Hand – und auch Ihnen wird es problemlos gelingen, Ihr Kapital erfolgreich anzulegen. Viel Erfolg dabei.

Häufige Fragen

Was ist momentan die beste Geldanlage?

Die beste Geldanlage erreichen Sie über Diversifikation und damit über die Streuung von Risiken. Dafür können Sie in verschiedene Einzelwerte wie Aktien oder auch in Fonds investieren, beispielsweise mit Sachwerten wie Immobilien.

Wie lege ich mein Kapital an?

Je nachdem, wie viel Kapital zur Verfügung steht, können Sie es in verschiedene Finanzprodukte mit möglichst hoher Risikostreuung investieren. Nutzen Sie am besten einen größeren Teil Ihres Kapitals für stabile, sicherheitsorientierte Anlageformen.

Wie viel Geld sollte man anlegen?

Achten Sie bei der Geldanlage darauf, dass Sie niemals Ihr gesamtes Vermögen investieren. Stellen Sie sicher, dass Sie je nach Einkommen ausreichend Reserve für Notfälle, Reparaturen oder sonstige Ereignisse zur Verfügung haben.

Wie soll ich mein Vermögen aufteilen?

Je nachdem, welchen Schwerpunkt Sie setzen möchten, können Sie Ihr Vermögen unterschiedlich aufteilen. Sie können Ihr Portfolio ausgewogen, werterhaltend oder wachstumsorientiert gehalten. Wer sein Vermögen sicher anlegen möchte, investiert größtenteils in möglichst stabile Finanzprodukte.

Wie kann ich mein Geld am besten vermehren?

Investieren Sie Ihr Geld in aussichtsreiche Finanzprodukte und Anlageformen, mit denen Sie mehr Geld erwirtschaften können, als sie investiert haben. Grundsätzlich gilt dabei aber: Je mehr Geld sich mit einer Anlage verdienen lässt, desto höher ist auch das Risiko.